retro-tv
Folge 130: Wolfgang Buresch im Interview mit retro-tv
Kaufempfehlungen

Aktuelle Gewinnspiele:
1992 - Die Zukunft ist noch nicht geschrieben

Barbapapa - Classics-Box

Partnerseiten:
























Kommentare zur Sendung
-----------------------------------------------------------------------------------
In den Kommentaren blättern: Seite 1 2
-----------------------------------------------------------------------------------
#41 | Volker (Jahrgang 1964) | 21. April 2016 - 16:43 Uhr
Tolles Interview Henning, vielen Dank dafür :-)
Die Sendung mit dem Hasen Cäsar hatte ich damals geliebt :-)
Plumperquatsch war nicht so mein Fall ;-)

-----------------------------------------------------------------------------------
#40 | Uwe (Jahrgang 1970) | 13. April 2016 - 11:56 Uhr
Wunderbares Interview, vielen Dank!!! Und Danke auch an Herrn Buresch für die vielen tollen Kindersendungen, die er für unsere Generation gemacht hat. Ich hatte vor ca. 10 Jahren mal Gelegenheit zu einem kleinen E-Mail-Austausch mit ihm, und auch da war er sehr nett und sympathisch. Als ich erwähnte, dass ich ihn auch noch als erste deutsche Stimme von Kater „Garfield“ aus den US-Zeichentrickfilmen kannte, die in den 80ern in der ARD liefen, wusste er das gar nicht mehr.

Das Hörspiel, das bei 15:30 eingeblendet wird, habe ich als Kassette. Sehr zu empfehlen! Es ist übrigens kein TV-Mitschnitt, sondern ein Hörspiel, das 1975 eigens geschrieben und aufgenommen wurde - mit Wolfgang Buresch und Marion Michael, die damals die menschliche Partnerin von Meikel im Fernsehen war, bevor sie später von Hanni Vanhaiden abgelöst wurde. Das mit dem „Meikeln“ von Zigaretten kommt auch in diesem Hörspiel vor.

Wolfgang Buresch war auch in vielen anderen Hörspielen zu hören, oft mit seiner normalen Stimme als Erzähler. Besonders zu empfehlen davon ist „Räuber und Gendarm“, das von ihm selbst geschrieben wurde und wozu es auch ein gleichnamiges Buch von ihm gab. Nicht zu vergessen auch seine Rolle als erzählender Struppi in der „Tim und Struppi“-Hörspielreihe von maritim aus den 80ern.

Vom Hasen Cäsar habe ich nur die „Spaß am Montag“-Serie kennen gelernt (mit Arno Görke), die mir auch sehr gefiel. Alte S/W-Ausschnitte mit Cäsar kamen darin nach meiner Erinnerung nicht vor.

-----------------------------------------------------------------------------------
#39 | Maik (Jahrgang 1968) | 13. April 2016 - 0:27 Uhr
#37 | Curtis Newton

Soweit ich mich erinern kann, wurde ausschließlich neues Material verwendet.

-----------------------------------------------------------------------------------
#38 | Curtis Newton (Jahrgang 1973) | 11. April 2016 - 18:08 Uhr
Bin gerade auf eine Cäsar-Episode aus "meiner Zeit" gestoßen:

"DER HASE CÄSAR (Zwei alte Hasen entdecken Neues) 1982":

https://www.youtube.com/watch?v=MTnlGmEYEmo

-----------------------------------------------------------------------------------
#37 | Curtis Newton (Jahrgang 1973) | 10. April 2016 - 16:54 Uhr
Schönes Interview. Danke. Hoffe auch, dass noch die späteren Folgen auf DVD veröffentlicht werden. Wie war das eigentlich mit "Spaß am Montag" mit (Arno?) und Hase Cäser ? Ich habe es nicht mehr so genau in Erinnerung. Waren da Wiederholungen von früherem Cäsar-Material reingeschnitten, oder hatte Wolfgang Buresch sich dafür dann neue Elemente/"Storys" ausgedacht?

-----------------------------------------------------------------------------------
#36 | Andreas (Jahrgang 1965) | 10. April 2016 - 0:29 Uhr
Interessantes Interview mit dem Hasen, dem Held meiner frühen TV-Erlebnisse. Dankeschööön

-----------------------------------------------------------------------------------
#35 | Kai (Jahrgang 1961) | 4. April 2016 - 0:33 Uhr
Danke, einfach nur Danke

-----------------------------------------------------------------------------------
#34 | Uwe (Jahrgang 1971) | 31. März 2016 - 15:38 Uhr
Sehr schön - nur zu kurz :)

-----------------------------------------------------------------------------------
#33 | Peter (Jahrgang 1968) | 30. März 2016 - 20:30 Uhr
En großartiges Interview, Henning!
Vielen herzlichen Dank dafür!

-----------------------------------------------------------------------------------
#32 | Takatinka (Jahrgang 1969) | 30. März 2016 - 1:56 Uhr
An das "Meikeln" der Zigaretten kann ich mich noch gut erinnern. Ich habe damals eine Zigarette meiner Mutter "gemeikelt" und die war "not amused". ;)
Ich finde das Interview sehr interessant. Hat viel Spaß gemacht anzusehen! Danke!

-----------------------------------------------------------------------------------
#31 | Ogni70 (Jahrgang 1970) | 29. März 2016 - 18:11 Uhr
Tolles Interview.Hatte nach langer Zeit mal wieder die Gänsehaut bekommen.Mann was habe ich die Sendungen von Cäser,Meikel und Pumpaquatsch geliebt. Danke Wolfgang und DANKE Henning!!!

-----------------------------------------------------------------------------------
#30 | Seventy (Jahrgang 1970) | 29. März 2016 - 16:53 Uhr
Sehr schöne Sendung, danke Henning!
Wie schön, als Wolfgang Buresch kurz in die Rolle des Katzengreises "abrutschte" die Stimme wieder zu hören!!!

-----------------------------------------------------------------------------------
#29 | Randor (Jahrgang 1963) | 28. März 2016 - 12:06 Uhr
@ #27 | Don
Genau das meinte er ;-)

-----------------------------------------------------------------------------------
#28 | Kurt (Jahrgang 1956) | 28. März 2016 - 10:58 Uhr
Hallo
Endlich mal was über den Hasen Cäsar
"Bidddeschööön."

Klasse! Es geht mir da wie mein gleichaltriger Mitkommentator Ulrich.
Den Cäsar mochte ich sehr und habe auch später als ich eigentlich schon zu alt war immer mal reingeschaut, wenn er im Fernsehen angekündigt wurde. Alte Freunde vergisst man nicht!

Bei Meikel Katzengreis hatte ich immer Hanni van Heiden gesehen, -was macht die eigentlich heute?

Von Peter René Körner habe ich Schallplatten gehabt, wo er den Kasperle sprach.

Ach was waren das Zeiten.
Danke Henning - ein echtes Ostergeschenk!

-----------------------------------------------------------------------------------
#27 | Don (Jahrgang 1977) | 27. März 2016 - 22:24 Uhr
@ #26 | Walter
Ich denke, Randor meinte eher die Minute 18 im Video.

-----------------------------------------------------------------------------------
#26 | Walter (Jahrgang 1969) | 27. März 2016 - 21:53 Uhr
Also ich habe auf der Uhr am Arm von Herrn Buresch eher 15:30 - 16:00 Uhr gelesen. Aber ich war auch verwundert über das Frühlingswetter. Neulich habe ich aktuelle Bilder von der Insel Borkum gesehen. Da scheint es schon sehr frühlingshaft zu sein....

Ich fand dieses Interview sehr toll! Herr Buresch ist ein sehr angenehmer Erzähler!

-----------------------------------------------------------------------------------
#25 | Randor (Jahrgang 1963) | 27. März 2016 - 19:12 Uhr
Hallo Hennig,

auch ich bin begeistert von diesem sehr informativen Interview.
Ich denke, die Macher der "Hase Cäsar"-DVD werden sich ärgern, dass sie dieses Interview nicht noch als Extra auf die DVD packen konnten ;-)
Aber sag mal: wann und wo habt Ihr / hast Du dieses Interview gedreht?
Zumal die sonnigen Tage in diesem Jahr erstens recht selten sind und zweitens die Vogelstimmen im Hintergrund doch sehr markant sind.
Vor allem das akutische Tohuwabohu im Bereich von 18:00 - 18:30!

Frohe Ostern & schöne Grüße
Randor

-----------------------------------------------------------------------------------
#24 | Stanley (Jahrgang 1973) | 27. März 2016 - 15:04 Uhr
Diese neue Sendung kam ja überraschend schnell. Henning, kam sie für dich zu schnell, so dass du in der Hektik vergessen hast die Brille aufzusetzen? ;-)

Wolfgang Buresch kannte ich bisher nicht. Ist ein nettes Gespräch mit einem sympatisch wirkenden Mann, der auch was zu sagen hatte. Ein bisschen "lebendiger" hätte es teils vielleicht sein können, die Thematik war für mich persönlich auch nicht so ganz die Meine, was sicher mit meinem Jahrgang zu tun hat.

Aber zumindest die Verweise darauf, wie bieder und spießig doch mal das Klima hierzulande war, waren interessant. Da hätte ich gern noch mehr zu gehärt. Auch wenn es mir heute schon teils zu sehr in die andere Richtung geht, bin ich wirklich froh dass sich in der Beziehung so einiges geändert hat.

-----------------------------------------------------------------------------------
#23 | Don (Jahrgang 1977) | 26. März 2016 - 17:04 Uhr
Doch, den Paddy gibt es auch weiterhin noch (auch wenn er sich insgesamt anscheinend seltener zeigt), z.B. hier:
http://www.retro-tv.de/folge-129

-----------------------------------------------------------------------------------
#22 | Stephan Imming (Jahrgang 1968) | 26. März 2016 - 0:11 Uhr
Sehr interessant. Ich erinnere mich an HC Cäsar in meiner Kindheit- war toll. Frage: Früher gab es doch zwei Interviewer (sorry, bin kein Profi) - ist der zweite Interviewer dieser Serie nicht mehr dabei? Fand das früher immer schön, wie Ihr Euch ergänzt habt...

-----------------------------------------------------------------------------------
#21 | Lamia | 25. März 2016 - 20:26 Uhr
Muss beim Anblick von Henning an Samson, den Unbesiegbaren, denken.

„Samson, ein Geweihter Gottes (Nasiräer) von Geburt an, war von Gott mit unbesiegbarer Stärke gesegnet. Entsprechend den Auflagen des Nasiräats sollte niemals ein Schermesser an sein Haar gelangen, ansonsten würde er seine Kraft verlieren. In zahlreichen Abenteuern kämpfte Samson gegen die Feinde seines Volkes, die er stets besiegte und daher als unbezwingbar galt.“ (Wikipedia: „Delila“)

Bis Delila kam…

-----------------------------------------------------------------------------------
#20 | Arno Nühm (Jahrgang 1962) | 25. März 2016 - 18:44 Uhr
Hi
Klasse, Schlager für Schlappohren verbinde ich immer mit Mademoiselle Ninette u. wenn ich dieses Lied höre muss ich an den Hasen Cäser denken.

Gottseidank habe ich schon vor dem 1. reingesehen.

Danke, bis zum nächstenmal

-----------------------------------------------------------------------------------
#19 | Thomas (Jahrgang 1967) | 25. März 2016 - 15:20 Uhr
Super Ausgabe, super netter Gast und ganz tolles Gespraech, vielen lieben Dank dafuer!!

-----------------------------------------------------------------------------------
#18 | dura (Jahrgang 1983) | 25. März 2016 - 13:23 Uhr
Oh, welch Überraschung - hab noch gar nicht mit einer neuen Folge gerechnet. Und dann auch noch ein Interview mit Wolfgang Buresch. Nette Osterüberraschung :)

Wirklich sehr interessant, und sehr schön zu hören, wie er die eigene Karriere wahrgenommen hat. Man kann glaube ich ganz klar sagen, ohne die Ansätze von Buresch hätte ich das Kinderfernsehen damals nicht so entwickeln können wie es sich entwickelt hat. Somit "Hut ab" .

-----------------------------------------------------------------------------------
#17 | Maik (Jahrgang 1968) | 25. März 2016 - 1:26 Uhr
#14 | Stefan

Die retro-tv-Folge Nr.39 muss ich wohl damals gesehen haben.
Da ist ja die Rede davon, dass "Maxifant und Minifant" ursprünglich Teil des "Feuerroten Spielmobils" sein sollte. Laut Fernsehprogramm lief das um 11:30, aber wohl nicht mal direkt im Anschluss. Der Titel der Vorsendung ist zwar nicht sichtbar, aber ich lese noch den Namen "Lea Rosh". Ich bezweifle doch stark, dass die jemals an einer Kindersendung mitgewirkt hat. Ab 12 Uhr gab's dann direkt im Anschluss den Internationalen Frühschoppen Das war bei uns Mittasgszeit

-----------------------------------------------------------------------------------
In den Kommentaren Blättern: Seite 1 2
-----------------------------------------------------------------------------------

Neuen Kommentar schreiben:
Name:    Geburtsjahr:       Code  Y7CF 




Teilen:

Hintergrundinfos:
Wolfgang Buresch wurde am 4. Februar 1941 in Kiel geboren.

Von 1959 bis 1963 war Buresch Mitglied der Hohnsteiner Puppenspiele; Bühne: Friedrich Arndt, Hamburg.

Von 1971 bis 2002 war Buresch Fernsehredakteur beim NDR, zuletzt als Leiter der Abteilung Kinder und Familie.

Heute ist er freiberuflich tätig als Journalist, Autor, Puppenspieler und Coach in den Bereichen Puppenspiel, Fernsehen und Kommunikation.

Der Hase Cäsar wurde entworfen von Anni Arndt für das Puppenspiel für Erwachsene "Undine".