retro-tv
Folge 126: Hörzu 51/1978 - Fernsehprogramm von Dezember 1978

Kommentare zur Sendung


In den Kommentaren blättern: Seite 1 2 3 4 5 6

#20 | Andreas (Jahrgang 1965) | 31. Mai 2015 - 0:32 Uhr
Mit der Umstellung läuft das aktuelle Video nicht mehr auf dem iPad mit Safari.
Die alten Videos funktionieren. Neu ist nicht immer besser!


#19 | Axel (Jahrgang 1968) | 30. Mai 2015 - 23:11 Uhr
Eine schöne Folge von Retro TV. Michel gucke ich heute noch gerne.
Vielen Dank


#18 | Remy (Jahrgang 1976) | 30. Mai 2015 - 21:27 Uhr
Bei mir kommt nur der Ton, kein Bild - Safari 8.0.6 auf MacOS


#17 | Maik (Jahrgang 1968) | 30. Mai 2015 - 21:13 Uhr
Ich glaube, als Kind habe ich alle Folgen von "Michel aus Löneberga" geschaut und auch das Buch gelesen. Natürlich erinnere ich mich auch noch an die Geschichten mit dem Kopf in der Suppenschüssel oder mit Klein-Ida als "lebende Fahne". :) Gut in Eeinnerung sind mir auch noch die Episode, wo Michel das Pferd Lucas (?) vor dem Abdecker bewahrt oder wie er Alfred nachts im tiefsten Winter zum Arzt kutschiert. Alfred hatte sich bei der Arbeit verletzt und drohnte an Blutvergiftung zu sterben. Am faszinierendsten fand ich die einseitige "Liebesgeschichte" zwischen Lina und Alfred. :)

Iregendwo habe ich mal aufgeschnappt, das Vorbild für "Michel" bzw. Emil sei der Großvater von Astrid Lindgren gewesen. "Pippi Langstrumpf" soll ja auf ähnliche Art entstanden sein: Sie hat ihrer kleinen Tochter jeden Abend eine neue Pippi-Geschichte erzählt, als die mit Fieber im Bett lag.

Wie üblich eine tolle Ausgabe von retro-tv
Vielen Dank an der Zweiterteam und den Rechercheur!


#16 | dura (Jahrgang 1983) | 30. Mai 2015 - 20:43 Uhr
Na so schlimm ist das Dadeldudel jetzt auch nicht... Die Kommentarfunktion wollte nicht so wie ich, deshalb nochmal:

Hi ihr zwei! Schön das Ihr wieder da seit und euch die Zeit genommen habt eine neue Folge zu produzieren. Auch dem Autor einen großen Dank, das Buch klingt sehr interessant - das werde ich mir bei Zeiten zu Gemüte führen.

Michel, eine große Prägung der Kindheit. Komischerweise erinnere ich mich auch eher an die Melodie mit 'Sing dadeldei sing dudeldei sing dadeldudeldei' - kann jetzt gar nicht sagen ob das in den 80ern damit im deutschen Fernsehn lief. Aber Michel hab ich schon als Kleinstkind vorgelesen bekommen. Astrid Lindgren hab ich so ziemlich alles in Buchform besessen - mag an den schwedischen Vorfahren liegen ;) - Jedenfalls war's damals noch keine künstlich schwedische Ikea Romantik.

Was ich auch immer recht interessant ist dieses Umsetzen von Filmen zu Serien in den Lindgrenproduktionen. Ihr spracht auch den Unterschied zwischen der Produktion von Ronja Räubertochter und Michel an. Ja man merkt den Unterschied wirklich. Auch wenn Ronja Räubertochter die eh düsterere Geschichte ist - es ist ein nicht so schön umgesetzter Film. Mio mein Mio ist zum Beispiel ähnlich dunkel - aber doch schöner umgesetzt, wobei ich nicht weiß wer jetzt wo genau die Regie führte.

Ach so, und Vorfreude ist doch immer die schönste Freude.

Viele Grüße - und auf bald!


#15 | dura (Jahrgang 1983) | 30. Mai 2015 - 20:40 Uhr
Hi ihr zwei! Schön das Ihr wieder da seit und euch die Zeit genommen habt eine neue Folge zu produzieren. Auch dem Autor einen großen Dank, das Buch klingt sehr interessant - das werde ich mir bei Zeiten zu Gemüte führen.

Michel, eine große Prägung der Kindheit. Komischerweise erinnere ich mich auch eher an die Melodie mit >>Sing dadeldei sing dudeldei sing dadeldudeldei


#14 | Arno Nühm (Jahrgang 1962) | 30. Mai 2015 - 17:23 Uhr
Hi ihr 2

Geniol, war damals zwar schon 16 Jahre alt, aber ab u. an schaute ich doch eine Folge.

Zu 100% outete sich mein Opa als Fan, immer wenn ein Blondschopf in unserer Fam. geboren wurde zitierte er , der sieht aus wie der Michl aus Lönneberga.

Ich kann mich auch noch an das Schwein erinnern, u. an den Brotschieber vom Markt.

78 war ne heiße Zeit für mich, trieb mich Nachts mit Spezln allein in der nächsten Großstdt umanand.

Ich war im 2ten Lehrjahr u. hatte schon meine eigene Bude, klingt besser wie schon mal wieder abgeschoben worden (leider nur 1 Zimmer)

Nicht nur Kreuzberger Nächte waren damals lang.


Danke Euch für den Clip, der mal wieder viel zu schnell vorbei war.

Grüssle


#13 | Draho (Jahrgang 1962) | 30. Mai 2015 - 15:08 Uhr
Endlich wieder retro-tv - toll, wem Ihr Euch heut' gewidmet habt: Michel! Beim Einspieler kamen alte Erinnerungen hoch. Wo ich stutzig geworden bin - und ich habe ansonsten ein gutes Gedächtnis - war die Titelmelodie: Also ich habe die in Schwedisch im Kopf, mit dem Refrain "Sing Dudeldei, sing Dudeldei". Haben die Macher der Neuauflage der DVD auch auch daran gewerkelt? Nach all den Jahren habe ich heute zum ersten Mal (!) die Einleitung in Liedform zur Kenntnis genommen. Bei Pippi war's schon immer klar "Zwei mal eins gibt drei und drei gibt Neune...", aber bei Michel? Oder hab's ich damals nur nicht verstanden? Auf jeden Fall empfand ich Michel immer als Pippis Gegenstück, der weniger Fantasie und Kraft, dafür aber Charme, Herz und Natürlichkeit hatte. Bei den Geschichten konnte man schmunzeln, aber kein Kind wäre auf die Idee gekommen, Michels "Streiche" nachzuspielen, wogegen Pippi viele Kids vor Neid erblassen liess und jeder gerne ihre Kraft und Frechheit gehabt hätte- Wäre man beim schwedischen"Emil" geblieben, hätte es der Auflage von Kästners Emil nicht geschadet. Andererseits sieht Astrids Michel dem deutschen Michel (mit der Schiffermütze) schon sehr ähnlich. Wäre interessant, ob sich dann der Name "Emil" nicht zum Modenamen gemausert hätte, weg von der "klassischen, nüchternen" Kästner-Version.
Michels Vater war mir immer unsympathisch, und Alfred hätte auch ich gerne als "grossen Freund" gehabt. Am besten blieb mir die Szene, wo Michel "Zahnarzt" spielte, um Alfreds (oder Linas oder seines Vaters?) nächstens den Zahn zog, indem er diesen mittels Schnur und Tür verband...
Sehr interessante Folge. Überraschend auch, dass es seither so viele Versionen (TV, Serie, Kino) auf DVD gab. Betreffend Qualität ist es mir egal - Hauptsache, die Synchro stimmt (die "alten" 70er-Stimmen).
Bin mal gespannt, wann und womit Ihr nächstes Mal online geht.

LG Draho


#12 | Christian (Jahrgang 1956) | 30. Mai 2015 - 13:47 Uhr
Vielen Dank für die neue Folge "Retro TV". Mir fällt gerade wieder ein Serienwunsch ein, den Ihr mal angehen könntet: "Auf Achse" mit Manfred Krug!


#11 | Ulrich (Jahrgang 1956) | 29. Mai 2015 - 23:59 Uhr
Hallo zusammen!

Als retro-tv noch regelmäßig kam, habe ich immer auf die neue Folge gewartet und genau um 0 Uhr oder etwas später das Video angeklickt. Jetzt gehe ich nur alle paar Tage auf die retro-tv-Seite um zu sehen, was es Neues gibt. Diesmal war ich dann wohl etwa sieben Stunden zu spät.

Der Michel aus Lönneberga hat mich 1978 nicht so sehr interessiert. Mit 22 war ich auch schon zu alt für eine Kinderserie. Trotzdem habe ich einige Folgen aus der Serie gesehen. Interessant, dass hier, wie auch schon bei den Saltkrokan-Filmen, aus den Spielfilm-Szenen eine Serie gedreht worden ist. Die Saltkrokan-Serie hat mir übrigens wesentlich besser gefallen als "Michel aus Lönneberga".

Bei einem Urlaub in Schweden habe ich die Gelegenheit genutzt, einen Abstecher nach Lönneberga zu machen. Ich habe mit dem Auto nur kurz eine Runde durch den Ort gedreht. Der Ort an sich ist ja auch nichts besonderes, aber jetzt kann ich wenigstens von mir behaupten, in Lönneberga gewesen zu sein. Wer kann das schon? Damals habe ich in einem Ferienhaus etwa 30 km von Lönneberga entfernt gewohnt.


#10 | Olaf (Jahrgang 1966) | 29. Mai 2015 - 22:54 Uhr
"Michel" war schon lange überfallig.............Danke an euch


#9 | Heike (Jahrgang 1977) | 29. Mai 2015 - 21:55 Uhr
Hallo Ihr Beiden!

Schön, dass es wieder eine neue Folge von Retro-TV gibt. Vielen Dank dafür :o)

Michel aus Lönneberga ist eine klasse Serie. Das hab ich als Kind schon gern gesehen und gefällt mir heute immer noch. Manche Sachen bleiben einfach im Kopf wie z.B. der zetternden Vater der seinem Sohn hinterher rennt oder der gutherzige Alfred.

Danke für Eure Sendung und die interessanten Hintergrund-Infos.

Herzliche Grüße
Heike


#8 | Stephan (Jahrgang 1967) | 29. Mai 2015 - 21:17 Uhr
Danke euch für die Reise in die (meine) Kindheit sowie die sehr informativen Hintergrundinfos - Echt super! Vor gut 10 Jahren war ich mal in "Katthult". Das war schon ein irres Gefühl. Falls mal einer nach Südschweden reisen sollte: unbedingt hinfahren. "Bullerbü" ist dann auch nicht mehr weit :-)
LG aus Münster


#7 | Ralf (Jahrgang 1981) | 29. Mai 2015 - 19:09 Uhr
Michel habe ich als Kind sehr gerne gesehen. Astrid Lindgren hat sowieso tolle Kindergeschichten geschrieben. Pippi und Ronja waren ebenso ein Muss.
Somit gefällt mir diese Ausgabe von retro-TV wieder einmal. Ihr macht das klasse.


#6 | Stefan (Jahrgang 1971) | 29. Mai 2015 - 18:46 Uhr
Danke für die tolle neue Folge! Da werden Erinnerungen wach :-)


#5 | Miriam (Jahrgang 1974) | 29. Mai 2015 - 18:30 Uhr
Hi, bei mir läuft es gar nicht, es lässt sich nicht anklicken... :-(
Ich bin von der ersten Folge an mit dabei und bisher ging es immer... :-(***

Alle, die Abspielprobleme haben, können mir gerne eine E-Mail an henning (at) retro-tv.de schreiben - mit Angabe von Browserversion und Betriebssystem. Wir werden dann versuchen, eine Lösung zu finden.


#4 | matthias (Jahrgang 1981) | 29. Mai 2015 - 17:49 Uhr
warum gibt retro tv nicht mehr 1 mal im monat


#3 | matthias (Jahrgang 1981) | 29. Mai 2015 - 17:46 Uhr
warum kommt nicht mehr 1mal im monat diese sendung


#2 | Patrik (Jahrgang 1967) | 29. Mai 2015 - 17:11 Uhr
Hallo Ihr Zwei,

vielen Dank für die neue Folge, welche mich daran erinnert hat, das ich auch als Erwachsener noch "Kindersendungen" genießen kann!

Ciao!

Patrik


#1 | Uwe (Jahrgang 1970) | 29. Mai 2015 - 16:42 Uhr
Hallo und vielen Dank für diese tolle neue Folge!

Ich muss zugeben, dass Michel in meiner Kindheit komplett an mir vorbeigegangen ist - wie eigentlich fast alles von Astrid Lindgren, ausgenommen Pippi Langstrumpf.

Mit Michel bin ich eigentlich erst in Kontakt gekommen, als mein damals kleiner Sohn ein Michel-Buch von einer Verwandten geschenkt bekam und ich ihm es vorlas. Das gefiel mir ausgesprochen gut und so habe ich mir dann mit ihm auch mal einen Michel-Film im TV angeschaut, der mir ebenfalls gefiel. Die anderen Filme oder die TV-Serie habe ich aber bis heute nicht gesehen.

Ich habe mir aber mal ein Michel-Hörspiel besorgt, in dem Michel von Oliver "Justus" Rohrbeck gesprochen wird. Das ist eine ganz alte Produktion vom Berliner Hörspielmacher Kurt Vethake von ca. 1975. Das kann ich auch sehr empfehlen!

Viele Grüße!

P.S. Habt ihr kürzlich an der Technik etwas umgestellt? Bei mir läuft der Ton zwar reibungslos, aber das Bild ruckelt ziemlich. ;-)

Wir haben tatsächlich etwas an der Videotechnik umgestellt - aber ruckeln sollte es dadurch nicht. Haben noch andere von Euch jetzt dieses Problem?


In den Kommentaren Blättern: Seite 1 2 3 4 5 6


Neuen Kommentar schreiben:
Name: Geburtsjahr: Code UER6:




Themen der Folge:

- Michel aus Lönneberga

Kaufempfehlungen

Teilen:

Was war sonst noch so los zu der Zeit?
Dezember 1978
Lieder in den Charts:
Mama Leone - Bino
YMCA - Village People
Dreadlock Holiday - 10cc
Goethe war gut - Rudi Carrell
Kreuzberger Nächte - Gebrüder Blattschuss
Ballade pour Adeline - Richard Clayderman
Du die Wanne ist voll - Helga Feddersen & Dieter Hallervorden

Das lief im Kino:
THX 1138
Zwei sind nicht zu bremsen
Elliot, das Schmunzelmonster
Der Herr der Ringe (Zeichentrick)
Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Inspector Clouseau - Der irre Flic mit dem heißen Blick

Historische Ereignisse:
Der beim Hamburger SV spielende englische Fußball-Profi Kevin Keegan wird von Sportjournalisten zum europäischen "Fußballer des Jahres 1978" gewählt. Auf den zweiten Platz kommt der österreichische Nationalspieler Hans Krankl.

Die US-Raumsonde "Pioneer Venus 2" landet weich auf der Venus und sendet wissenschaftliche Daten an die NASA-Bodenstation.

Mit der knappen Mehrheit von fünf Stimmen stimmt der Deutsche Bundestag in Bonn einer Vorlage der SPD/FDP-Koalition zum Weiterbau des umstrittenen "Schnellen Brüters" in Kalkar zu.

Vietnamesische Truppen beginnen eine Offensive gegen die Roten Khmer, unter deren Herrschaft nach ausländischen Schätzungen über eine Million Kambodschaner ums Leben gekommen sind. Damit wird das blutige Regime des Pol Pot (1925-1998) vorerst beendet.

Eine EG-Gipfelkonferenz in Brüssel beschließt ein "Europäisches Währungssystem" (EWS), das die Stabilität der europäischen Währungen gewährleisten soll.

Nachdem noch verbliebene Schwierigkeiten in mehrwöchigen Verhandlungen ausgeräumt werden konnten, wird in Brüssel die Aufnahme Griechenlands in die Europäische Gemeinschaft (EG) fest vereinbart. Der Beitritt soll 1981 erfolgen.


Aktuelle Gewinnspiele:
Friesland - Irrfeuer & Krabbenkrieg

Jeder stirbt für sich allein

Partnerseiten: