retro-tv
Folge 109: Spezialausgabe 'Rainer Brandt'

Kommentare zur Sendung


In den Kommentaren blättern: Seite 1 2 3 4 5

#49 | Andreas (Jahrgang 1970) | 9. Februar 2013 - 8:04 Uhr
#48 Peter
Ich denke auch, dass es sich um DEN Ekkehardt Belle. Ich weiß dass viele Brancheninsider bei RetroTV reinschauen. Die Einschränkung habe ich nur gemacht weil man ja nie sicher sein kann.


#48 | Peter (Jahrgang 1971) | 9. Februar 2013 - 8:00 Uhr
#27 Ekkehardt Belle : Für mein " Du " in meinem Kommentar möchte ich mich bei Ihnen entschuldigen , ich wollte nicht respektlos sein .
#47 Andreas : Ich glaube wirklich , daß es der "echte" Ekkehardt Belle , der Jahrgang (1954) passt jedenfalls .


#47 | Andreas (Jahrgang 1970) | 9. Februar 2013 - 7:35 Uhr
1. Die Beleidigungen gegen Herrn Brandt sind ungerechtfertigt und übertrieben.

2. Rainer Brandt hat sehr viel für die Deutsche TV-Landschaft getan und es gebührt ihm deshalb Respekt und Anerkennung

3. Wenn man als Interviewer 10 Minuten zu spät zum Gespräch erscheint, dann ist das natürlich unglücklich und es ist verständlich, wenn der Prominente sauer ist und schon ungehalten in das Gespräch geht. (Respekt aber, dass Paddy diesen Fehler nicht verschweigt!)

4. Diesen Ärger hat Rainer Brandt vielleicht in das Gespräch mitgenommen und hat deshalb auf die eine oder andere Sache überreagiert.

5. Dass Paddy aufgeregt war ist verständlich. Wenn man einen Menschen interviewen darf, dessen Fan man ist, führt das sehr oft dazu, dass man das Interview schlechter das Interview führt als man es vielleicht sonst tun würde. Das kenne ich auch von anderen Interviews und eigener Erfahrung.
Man vergisst dann sehr leicht seine Professionalität.

6. (Auch unter Berücksichtigung von Punk 3+4) Wenn ich, wie Herr Brandt, dafür bekannt bin, dass ich BEWUßT übertriebene und abgehobene Texte schreibe, darf ich mich nicht wundern, wenn ich eine Frage betr. "alkoholischer Hilfsmittel" gestellt bekomme. Das sollte eigentlich jeder humoristisch veranlagte Mensch als Gag identifizieren können. Vielleicht hätte Herr Brandt auch nicht so reagiert, wenn eben nicht das zu Spät kommen gewesen wäre.

7. Ich finde es jedenfalls toll, dass Herr Brandt das Gespräch trotzdem noch gemacht hat.

8. Wie schon einmal an anderer Stelle erwähnt, teile ich halt die Aussage dass Früher die Sprecher generell besser waren nicht.

DANKE an Herrn Brandt für sein Lebenswerk und dass er zum Interview bereit war.
DANKE an Paddy für seine Arbeit.

Ich bin zwar kein Karl Valentin-Fan. Aber trotzdem zum Schluss ein Zitat von ihm, welches ich in so vielen Lebenslagen so passend finde:

DIE ZUKUNFT WAR FRÜHER AUCH BESSER


Alle Menschen (und ich nehme mich da nicht aus, da ich selbst auch lieber alte als neue Serien schaue) haben, wenn sie älter werden, das Gefühl, dass in ihrer Jugend alles irgendwie besser war. Witzig ist, dass das schon die alten Römer gedacht haben. :-)=


#46 | Draho (Jahrgang 1962) | 9. Februar 2013 - 7:28 Uhr
Das Special Teil 1 war authentisch, interessant und aufschlussreich - stofflich also das, was bisher keine retro-tv-Folge (mir) geboten hat. Natürlich, die Ausgangslage war unglücklich, im Resultat ansatzweise spürbar. Aber du Paddy hast diese Situation - "erfolgreicher, gestandener Profi mit gutem Namen" trifft "Yuppie" - gemeistert. Ich war mal in einer ähnlichen Situation, zwar hibbelig aber natürlich und zurückhaltend, wodurch sich mein Gegenüber erst recht aufspielte. Na ja, das liegt schon Jahrzehnte zurück, aber dessen Arroganz vergesse ich nie. Wenn ich diesen VIP in Interviews sehe, dann wird immer übel und ich denke nur: Der hat mich "Landpomeranze" genannt! Dieses Gefühl kam bei Rainer Brandt wieder hoch - eben ein ähnlicher Charakter. Dennoch finde ich, dass mir der aus der Seele gesprochen hat, wenn er meint, die heutige Qualität von Film & Fernsehen sei schlecht. Ja, all die Blödel-Serien (Scrubs & Co) schaue ich mir gar nicht erst an. Die Qualität der TV-Landschaft endete meiner Meinung nach Ende der 80er/Anfang 90er Jahre. All das blöde Zeugs, dass seither über die Mattscheibe flimmert ist nur Firlefranz, vor allem die Endlos-Soaps, mit austauschbaren Charakteren, Folge x123 von total xxxx Folgen - wer guckt das schon?!
Was für eine Wohltat aber, wenn ein Film oder eine Serie - im Original oder im Original-Synchro von den Arena-Brandt-Synchro-Studios - aus den 60ern, 70ern oder 80ern läuft! Dass viel mehr dazu gehört, als einfach die Sprache anzupassen - schöner Ausspruch von Rainer Brandt: "Im Kopf bewegen" , war mir schon immer klar, weswegen uns allen glaube ich auch die alten Synchros von John Wayne usw. noch so präsent sind. Aber ich frage mich, warum man einen alten s/w-Film aus den 30ern oder 40ern, die sog. Screwball-Comedys, unbedingt noch einmal synchronisieren muss! Vielleicht fällt das ja nicht gross auf, nur, leider, wenn man wie ich die alten Filme auf Audio-Kassetten aufgenommen hat in den 70ern, und die Story und Stimmen im Ohr hat, fällt es einem auf, wenn der Film wieder mal gesendet wird, dann allerdings in einer "astreinen", "charakterlosen" Synchro!
Die neue Comedian-Generation kommt vor Rainer Brandt berechtigterweise schlecht weg. ich schau sie deswegen auch nicht. Ist irgendwie für Flachhirnis. Wenn ich nur schon die rosa Cindy oder den Atze sehe, drehe ich durch. Wie konnten diese nur Karriere machen? Bin ich ein Snob oder einfach jemand, der der "guten alten Zeit" nachhängt? Keine Ahnung, ich jedenfalls liebe das Original-Ratpack mit Dean Martin, Sammy Davis jr & Sinatra. Das waren noch Entertainer, die sich nicht anmassten, nur das oder das zu sein, sondern das ganze Paket anboten: Stil, Aussehen, Schauspiel- und Gesangstalent. Nach der Show verspürte man nahezu die Lust, sich zu amüsieren. Es war nicht platt. Und denncoh: als ich in den Staaten war, und eine ältere Dame traf, die altersmässig mit dem "Ratpack" mithalten konnte, war ich geschockt, als wir auf das Ratpack zu sprechen kamen, dass diese Jungs unter aller Kritik waren! Hätte ich nicht erwartet. Aber eben, so sind die Menschen. Die einen finden was gut, was die anderen stört.
Ich bin auf den zweiten Teil des Interviews gespannt.


#45 | tino (Jahrgang 1962) | 9. Februar 2013 - 4:24 Uhr
Dann gibs dir doch nicht.
Du hast ja nicht mal den A**** in der Hose deinen richtigen Namen zu nennen.
Wie einige andere ebenfalls.


#44 | Roland Kaiser (Jahrgang 1976) | 9. Februar 2013 - 0:31 Uhr
Der alte Mann ist ein selbstgefälliges A***loch. Diesen überheblichen "früher war alles besser " Scheiß brauche ich mir nicht geben.


#43 | phantom (Jahrgang 1968) | 9. Februar 2013 - 0:28 Uhr
Meine Güte das sich viele gleich persönlich angegriffen fühlen oder heutzutage so sensibel sind wenn einer mit seinem trockenem Humor und seiner lockeren und ehrlichen Art spricht wie Rainer Brandt.
Dieser Mann ist fast 80 und hat viel Erfahrung und ich meine allgemein sollte man auch älteren und erfahrenen Leuten zuhören und nicht dazwischen quatschen(was Paty hier Anfangs falsch macht!). Aber heutzutage hören die Leute selber nicht mehr älteren genau zu oder zeigen kein Respekt mehr, weil sie meinen was gehen mich die Erfahrungen und Weisheiten der älteren Generation an, die sind doch weitaus überholt, jetzt ist doch jüngere Generation dran, die kennt sich besser aus, Zeit ist Geld und nicht Qualität sondern Quantität ist wichtig. (Das mit dem Respekt gegen über Älteren merke ich selber in der Umgebung wenn ich in der Stadt unterwegs bin oder in der Arbeit, es gibt einfach keins mehr!).
Und was Rainer Brandt über die Synchronisation von heut zu Tage meint, stimmt auch zu. Er spricht nicht gezielt von seiner Arbeit das sie die bessere sei oder gewesen wäre, er meint das es in der Synchronisation keine einprägsamen Stimmen mehr gibt wie früher,
wie es in den 60igern/70igern auf unseren Hörspielen und Filmen hatten. Hatte man damals eine Stimme gehört, hatte man sofort den zugehörigen Schauspieler vor Augen. Da meist viele von echten deutschen Schauspielern gesprochen wurden wie Georg Thomalla, Hans Nielsen, Paul Klinger, Thomas Braut, Harald Juhnke, Wolfgang Kieling, Gerd Duwner, Gerd Martienzen, ect. Und deren Stimmen passten einfach auf die Rolle wie das Gebiss auf das Pferd, halt viel lebendiger, lebhafter und realistischer.
Es gibt leider nur noch wenige von der alten Garde.
Und ich selber schaue auch fast kein Fernsehen mehr nur noch wenn alte Filme(30iger-80iger) oder alte Serien mit diesen frühen Synchron-Stimmen von damals laufen oder lege einfach ne DVD rein. Aber wie ich hier gelesen habe bin ich nicht der einzige der über das heutige Fernsehen so denkt(selbst Oliver Kalkofe!)


#42 | Thomas (Jahrgang 1965) | 9. Februar 2013 - 0:13 Uhr
Gag mit dem Alkohol sollte das natürlich heißen, sorry


#41 | Thomas (Jahrgang 1965) | 9. Februar 2013 - 0:11 Uhr
Also ich mag es sehr, wenn jemand so frei raus und ehrlich seine Meinung sagt. Auch wenn er dabei aneckt. Das fand ich an Rainer Brand sehr symphatisch. Paddy war wirklich nervös. Kommt zu spät, wird zusammengestaucht, da ist Nervosität verständlich. Was natürlich das zu spät kommen in keinster Weise entschuldigt. Aber wer blablabla, werfe den ersten Stein... Und dann geht auch noch der sicher locker gemeinte Gag mit dermaßen in die Hose, dass wirklich fremdschämen angesagt ist. Paddy, Wärst du 20, man könnte darüber hinwegsehen. Aber mit 34 solltest du professioneller rüberkommen, in den Sendungen klappt das ja vorzüglich. Aber ok. Jeder hat mal einen Scheißtag. Danke für das Interview


#40 | Kuno (Jahrgang 1960) | 8. Februar 2013 - 23:46 Uhr
Ich habe nach guten dreieinhalb Minuten aufgehört zu schauen.
Und zwar wegen Paddy. Erstens dieses nervöse Rumgezappel und dann die absolut oberblöde Frage von wegen Alkohol und Drogen, um auf solche Sprüche wie bei "Die Zwei" zu kommen. Wäre ich an Rainer Brandts Stelle gewesen, wäre ich hier aufgestanden und gegangen.
Paddy, so kannst du keine Interviews führen. Du magst aufgeregt gewesen sein oder was auch immer, aber das war echt Scheiße. Werde mir keine von dir geführten Interviews mehr anschauen.


#39 | Seppel (Jahrgang 1970) | 8. Februar 2013 - 23:16 Uhr
Tolles Interview. Danke. Zu Paddys Interviewkünsten muss ich nix mehr sagen, steht ja hier schon mehrfach. Ich denke, das war auch genau das, was Herr Brandt meinte, als er sagte, er ist beim Sprechen nicht körperlich mitgegangen, sondern hat die Bewegungen der Schauspieler im Kopf mitgemacht. Paddy hätte das auch machen sollen, weniger rumhampeln und mehr kucken, was da vor ihm passiert. So, jetzt habe ich doch was gesagt - egal.

Die Kritik, die hier an Rainer Brandt geäußert wird, kann ich in keiner Weise nachvollziehen. Der Mann hat die Fragen offen beantwortet, war überhaupt nicht eingebildet und musste auch nicht zu Antworten gekitzelt werden. Ich glaube, selbst nach einem mehrstündigen Interview mit ihm, würde man erholt und sehr bereichert wieder nach Hause gehen. Allein die Geschichten, die er erzählen kann. Da möchte man stellenweise vielleicht einfach nur fünf Jahre alt sein und seinem Opa zuhören.

Überhaupt ist der Einblick in die Synchroszene, den er mit vielen Jahren Erfahrung gibt sehr aufschlussreich. Ich hoffe, er erzählt beim nächsten Mal noch mehr über das Synchronisieren. Die Filme und Serien, die er gemacht hat interessieren mich weniger, die kann man sich immer noch ansehen. Ich wusste gar nicht, dass die ein Nachwuchsproblem haben. Also ich hätte noch Zeit, was Neues zu lernen ;)


#38 | Gregor (Jahrgang 1979) | 8. Februar 2013 - 22:49 Uhr
Es ist totaler Quatsch,das es nur noch eine Handvoll guter Synchronsprecher gibt!
Grade die jungen Sprecher (z.b. Dr. Türk aus Scrubs) sind sehr gut und wandelbar,sowie sehr lustig.

Und wir wollen mal nicht vergessen,das Brandt vieleicht die Synchronarbeit mit gestaltet hat,seine Stimme aber für mich nur Durchschnitt ist!

Da haben wir heute Stimmen,die mehr wandelbar sind als seine.


#37 | Marcus (Jahrgang 1978) | 8. Februar 2013 - 22:41 Uhr
Der Interviewer sollte erstmal lernen was es heißt höflich und anständig zu sein!!
Das ist ja unerträglich wie er ständig ins Wort fällt!!


#36 | Doris (Jahrgang 1981) | 8. Februar 2013 - 22:30 Uhr
Und warum steht ihm das zu rzg?


#35 | rag (Jahrgang 1959) | 8. Februar 2013 - 22:14 Uhr
Brandt ist nicht arrogant, er hat Paddy nur seine Grenzen aufgezeichnet :-)

rag


#34 | Dezetha (Jahrgang 1957) | 8. Februar 2013 - 22:02 Uhr
Wenn ich hier lese, Brandt sei unsymphatisch und arrogant, kann ich nur fragen: Wieso dieses?
Der gute Mann ist Vollprofi und Geschäftsmann, leitet eine eigene Firma mit, glaub' ich, fünf Synchron-Ateliers. Wenn er sich also Zeit freischaufelt für ein Gratis-Interview, das Paddylein dann aber zu spät kömmt, übermotiviert und nervös dazwischenredet und zusätzlich den kumpelhaften Armklopfer gibt, ist es doch wohl kein Wunder, dass Brandt angefasst ist und sich mit recht fragt, auf was für einen überforderten Amateur er sich da eingelassen hat.
Rainer Brandt ist eine Synchronlegende und hat durch sein Tun einen großen Anteil daran, dass die damals kaum bekannte und unterbewertete Arbeit der Synchron-Schauspieler aus den dunklen Ateliers ans Licht der Öffentlichkeit gebracht wurde, sodass seit 2000 jedes Jahr sogar der „Deutsche Preis für Synchron“ vergeben wird, mit Brandt als Jury-Präsident. Außerdem hat er als Schauspieler gearbeitet, Texte für „Kabarett-Gott“ Wolfgang Neuss geschrieben, war in der ARD „Kennen Sie Kino“-Moderator und tritt neuerdings wieder im Theater auf. Er hat also mit Recht ein solides Selbstbewusstsein. Arrogant ist das nicht.
Und mit dem was er über die heutigen Synchron-Ateliers und Synchron-Schauspieler sagt, oder aber auch über viele gaglose „Commedians“ und das Gequatsche von Politkern, hat er meiner Meinung nach, auch vollkommen recht.
Der 2. Teil des Interviews wird von mir jedenfalls mit Freuden erwartet.


#33 | Rattlesnake (Jahrgang 1987) | 8. Februar 2013 - 21:50 Uhr
Nur weil jemand Klartext redet, muss er deswegen ja nicht gleich "arrogant" sein. Und retro-TV hier vorzuwerfen, sich das Interview quasi geschnorrt zu haben, obwohl Brandt angeblich unbedingt Geld wollte, ist auch mehr als abwegig.

Ich muss es wissen, da ich Herrn Brandt vor ein paar Jahren ebenfalls (ich glaube sogar in demselben Zimmer neben seinem Büro) interviewt habe. Ich hab damals zwar quasi nur "Vertretung" gemacht, weil ich mich am besten mit dem Thema auskannte, aber bezahlt wurde da - meines Wissens - rein gar nichts und es war auch nie irgendwie die Rede davon.
Herr Brandt ist einfach jemand, der halt Sachen gegen Geld macht, weil er Profi ist, und andere Sachen ohne Geld, die ihn überzeugen. Wenn z.B. einer ne Doktor-Arbeit schreibt (was er ja auch selber im Interview sagt usw. usf.

Für mich ist das ne klare Linie, die auch zur Direktheit seines Auftretens passt und wenn Paddy ihn halt im zweiten Anlauf noch von seiner Sache überzeugen konnte, hat das ja nix damit zu tun, dass es hier irgendwie am Geld "gescheitert" wäre oder sowas.

Und auch die harten Worte die er gegen die Branche und den deutschen Humor austeilt, sind überwiegend berechtigt.

Man sollte zwar nie den Fehler machen, Leuten jedes Wort zu glauben, wenn sie über 40 Jahre zurückliegende Arbeiten sprechen - und gerade über Rainer Brandts Arbeiten kann man sowieso generell geteilter Meinung sein (nicht über sein Talent, aber darüber, welchen Film er aufgewertet und welchen er eher in seinen Sprüchen erstickt hat, zumal es teilweise auch inhaltlich sehr redundant wurde, die Sprüche sich inflationär wiederholten....).... jedoch hat Brandt mit seinen Ideen definitiv etwas Nachhaltiges hinterlassen, sogar teilweise den deutschen Sprachgebrauch beeinflusst.

Und sein "Mentor" Karlheinz Brunnemann, der vieles erdachte, was man heute gerne Brandt zuschreibt, erst recht.

Übrigens spricht Brandt grade Franco Nero in "Django Unchained". Zwar nur ein kurzes Vergnügen, aber ein schönes Revival. Bei dem Satz "Buchstabier das mal!" kam der richtige Brandt schon gut durch. :D

In diesem Sinne:
"Wer bläst hier wem einen?!" (Rainer Brandt in "Sartana - Noch warm und schon Sand drauf")


#32 | Marcus (Jahrgang 1973) | 8. Februar 2013 - 21:12 Uhr
Sympathischer Mensch. Redet klar, offen und direkt, ohne Umschweife. So mag ich das. :-) Gibt es kaum noch, diese Gattung Mensch. Weil die Meisten, die im Rampenlicht stehen, so sc***ß politisch-korrekt geworden sind... Deswegen schaue ich auch normal kein TV mehr. Ist total billig, verflacht und mit Denglisch-Kauderwelsch durchsetzt. Oftmals sogar eine Beleidigung der Intelligenz. Von "gutem Geschmack" will ich schon gar nicht mehr reden. Die Pflege, -und Auskostung der Vielfalt/Präzision-, der deutschen Sprache ist vielen Leuten total egal.
Er hat absolut Recht: "Es gab so viele Charaktere in den Stimmen".
Ich bin jemand, der gerne alte amerikanische/französische Spielfilme schaut, 40-60er Jahre vorwiegend. Wenn man das mal mit den heutigen Synchronleistungen vergleicht, ist das ein Unterschied wie Tag und Nacht. Selbst bei den Hörspielen merkt man das. Vergleicht mal die Hörspiele aus den 70/80ern, mit denen wir aufgewachsen sind, mit den aktuellen Produktionen. Es gab viel mehr Charaktere in den Stimmen in den verschiedenen Altersgruppen. Auch leichte, individuelle Akzente aus Dialekten. Heute ist alles sauber, glatt ins Hochdeutsche gebügelt. Langweilig.
@Paddy: Tipp: Nicht so "hibbelig" und die Leute ausreden lassen ;-)
@ #27: Ekkehardt Belle: Sind Sie der bekannte Schauspieler ? :-)
Ich fand Sie schon als Kind klasse in der "Merlin"-TV-Sendung und in den "Derrick"-Folgen ! Wollte ich nur mal sagen :-)


#31 | Kai (Jahrgang 1962) | 8. Februar 2013 - 20:58 Uhr
... ich hab' jetzt hier nicht alles gelesen, weil mich das Interview so aufgewühlt hat, daß ich direkt in den Schreibmodus übergehe:

Brandt ist arrogant. Kann er aber auch sein auf der Basis seiner authentischen Erfahrungen. "Grantig" hat jemand geschrieben - finde ich treffend. Paddy zolle ich an dieser Stelle Respekt: Boah, man hat richtig gemerkt, wie er mehr gewollt hätte, aber der Situation dadurch gerecht wurde, daß er sich zurück gehalten hat. Wäre er "geplatzt", gäbe es das Interview nicht. Das ist halt eine andere Generation - und da ist sicherlich auch eine gute Portion "Miesepetrigkeit" dabei.

Da haben sich zwei Leute auf den völlig falschen Füssen erwischt und dann auf "Teufel komm raus" noch ein Interview" gebastelt (gegen Kohle, wenn ich das richtig verstanden habe ...).

Gut gedacht, irgendwie aber nicht gut gelungen beiderseits - ich bin hochgespannt auf den 2. Teil !

P.S.: Herr Brandt ist für mich kein "Promi" ... nur mal so ...


#30 | Andreas (Jahrgang 1970) | 8. Februar 2013 - 20:50 Uhr
@ #27 Ekkehardt Belle
(mal in der Annahme, dass Sie der "echte" Ekkehardt Belle sind):

Mich würde interessieren, ob Sie auch die Aussage von Rainer Brandt bezüglich der heutigen Leistung ("Austauschbarkeit") von Sprechern so unterschreiben würden?
Immerhin sind Sie noch immer stark im Synchron und Hörspielgeschäft vertreten und natürlich auch Ihre Familie (Neffe, Nichte). Und wenn man "Livehörer München" betrachtet, haben Sie dort ja auch mit vielen sehr guten aktuellen Sprecherkolleginnen und Kollegen zu tun.


#29 | Peter (Jahrgang 1971) | 8. Februar 2013 - 19:52 Uhr
#27 Ekkehardt Belle : Bei mir läuten alle Alarmglocken : Bist Du etwa DER Ekkehardt Belle aus dem legendären Adventsvierteiler " Die Abenteuer des David Balfour " ?


#28 | obsession (Jahrgang 1977) | 8. Februar 2013 - 19:38 Uhr
So hippelig wie der Paddy beim Interview ist, müsste man ihn eigentlich
auch nach "Hilfsmitteln" fragen. So wirkt das ein wenig unprofessionell und ja -
auch bei mir kamen mehrfach "Fremdschämgefühle" (gegenüber Paddy) durch.

Rainer Brandt hat mit seinen Synchros Geschichte geschrieben und die
deutsche Sprache beeinflusst. Da muss er sich nicht bescheiden geben.

Außerdem hat Brandt in allen Punkten Recht. Die meisten Charakterstimmen von
früher sind inzwischen alle verstorben. Die heutigen Synchronsprecher/-schauspieler
sind zu 90% austauschbar, nur noch wenige Sprecher kann man eindeutig heraushören - z.B. David Nathan oder Udo Schenk.


#27 | Ekkehardt Belle (Jahrgang 1954) | 8. Februar 2013 - 19:16 Uhr
Der Mann beschreibt exakt die Situation der Branche. Kein überheblicher Ton...nichts von dem was er sagt gibt es zu bekritteln.......wunderbar....vielen Dank Rainer Brandt.

Du bist und bleibst einer der Größten.

Ekkehardt Belle


#26 | daniel (Jahrgang 1972) | 8. Februar 2013 - 18:55 Uhr
@gero:
"nette kleine Internetsache" aber im gleichen Satz von "Kohle einheimsen" sprechen,
was wirds jetzt? Ich hoffe du hast argumentativ mehr zu bieten, als "nebulöse" Pauschalanschuldigungen.

Rainer Brandt ist alt genug und wie wir anhand des Interviews gesehen haben, auch "fordernd" genug um seine Interessen durchzusetzen. (Wenn er das Geld wirklich gewollt hätte, dann hätte er es ganz sicher auch verlangt, da brauchen wir uns keine Sorgen zu machen, glaubst nicht auch?)

Was glaubtst du denn, was die beiden an dieser Seite denn so verdienen?

Aber es ist halt so leicht (gerade im Internet) solche Sätze, verzeih mir, einfach mal unreflektiert hinzurotzen. Ich glaube nicht das sich mit RETRO TV die Mörderkohle machen läßt, sofern sie überhaupt mehr als eine Aufwandsentschädigung erhalten, es ist nämlich genau wie du sagst, "eine kleine Internetgeschichte"! Und selbst wenn sie daran verdienen, es ist wie du selbst sagst, "sie leben von ihrer Arbeit und ihrem Namen und das gilt für einen Henning und einem Paddy, sicherlich mindestens genauso wie für einen Rainer Brandt. Und alle sind alt genug um ihre Entscheidungen, was und wie sie etwas machen selbst treffen können. Herr Brandt läßt sich sicherlich nicht über den Tisch ziehen, der ist Profi genug.

In unserem Alter sollte man schon "mehr drauf" haben, also solche Sprüche, wie du sie eben losläßt "Gero". Ich finde deine Aussage.....schwach.

Insgesamt muss ich leider sagen, JA das Interview heute ist blöd gelaufen, das ist wohl unbestritten.
Ich bin mir aber sicher das "Paddy" sich eh genug eigene Gedanken macht, deswegen.
Aber auch Rainer Brandt hätte da, denn alt genug ist er, souveräner reagieren können. Es gibt nämlich auch alte Showhasen, die ihren jungen Kollegen helfen und sie nicht auflaufen lassen.

Retro TV hat uns jetzt 109 Folgen lang durch unsere Kindheit geführt und wir hatten doch alle eine Menge Spaß damit. Henning und Paddy, das spürt man einfach, sind mit ihrem ganzen Herzen an dieser Sache dran. Sie sind authentisch und ich mag sie einfach. Heute, na ja, hats eben halt mal nicht so gut funktioniert, so what? shit happens! Niemand ist perfekt und wofür auch, wir sind schließlich alle nur Menschen.

Aber es ist halt tatsächlich so,.. einen Ruf aufzubauen dauert Jahre, in wieder zu zerstören, dauert oft nur EIN INERVIEW lang.

Wir haben heute mit all unseren Schmähkommentaren, an das heute sicherlich schwächere Niveau, angeschlossen und teilweise mit richtig dummen Vorurteilen, Pauschalbeschuldigungen, unreflektierten Aussagen, Klischeevorwürfen, auf einen unglücklichen Tag der beiden Interviewpartner reagiert.

Wir waren heute leider ALLE (ich selbstverständlich eingeschlossen) sehr schwach! Anstatt über andere herzuziehen, sollten wir lieber auf uns selbst schauen, was wir mit unseren Kommentaren, "an Qualität" so abliefern. Ein wenig Selbstreflexion dürfte keinem von uns schaden.


#25 | Gero (Jahrgang 1969) | 8. Februar 2013 - 18:10 Uhr
Warum sollte Herr Brandt umsonst arbeiten? Er lebt von seinem Namen und seiner Arbeit, wie viele von uns hier auch. Und retro-tv ist jetzt zwar eine nette kleine Internetsache, aber für einen altgedienten Recken des deutschen Fernsehens sicher eher unbekannt.
Legt für solche Sachen einfach ein bisschen der Kohle, die ihr selber damit einheimst, zurück uns zahlt die Leute für ihre Arbeit.


In den Kommentaren Blättern: Seite 1 2 3 4 5


Neuen Kommentar schreiben:
Name: Geburtsjahr: * Code DTD5:

* freiwillige Angabe



Kaufempfehlungen

Hintergrundinfos:
Rainer Brandt wurde am 19. Januar 1936 in Berlin geboren.

Er ist Schauspieler, Synchronsprecher, Synchronregisseur und Dialogbuchautor.

Rainer Brandt lieh unter anderem Elvis Presley seine Stimme, Tony Curtis und Jean-Paul Belmondo, sowie Tony Randall in der Serie Männerwirtschaft.

Er war für die deutschen Synchronisationen vieler Kinofilme von Terence Hill und Bud Spencer verantwortlich, aber auch fast aller Filme mit Adriano Celentano, Louis de Funès sowie Pierre Richard.

Brandt fürte das sogenannte "Schnodderdeutsch" in die Synchronisation ein und erfand so Redewendungen, die bis heute im deutschen Sprachgebrauch zu finden sind.

Berühmte Beispiele seiner Synchronisationen sind die Serien "Tennisschläger und Kanonen", "Ihr Auftritt, Al Mundy", "Die Zwei", sowie "M*A*S*H" und "Ein Käfig voller Helden".

Aktuelle Gewinnspiele:
Candice Renoir - Staffel 5

Victoria - Weihnachts-Special

Die Kanzlei - Staffel 2

MacGyver - Season 1 - Blu-ray

Partnerseiten: