retro-tv
Folge 59: Spezialausgabe 'Die Vorstadtkrokodile'

Kommentare zur Sendung


In den Kommentaren blättern: Seite 1 2 3 4 5

#110 | Wilfried Hölters (Jahrgang 1957) | 26. Juli 2023 - 18:03 Uhr
Wirklich ein toller Film. Ich war in meiner Kindheit/Jugend auch in Bracht. Habe da auch die "WDR-Wagen" rumfahren sehen. Was war das eine schöne Jugendzeit damals. (im gegensatz von heute)


#109 | Mario G. (Jahrgang 1970) | 15. Juli 2023 - 9:23 Uhr
Kann man den Aufnäher irgendwie bekommen?
Ich hätte schon immer gern einen gehabt.
Ich liebe den Film seit meiner Kindheit


#108 | Marcel Schmieder (Jahrgang 1974) | 9. Mai 2023 - 11:22 Uhr
R.I.P. Rita Ramachers


#107 | vaderbase (Jahrgang 1973) | 12. Januar 2023 - 20:05 Uhr
kam das wirklich 1977 im TV? Ich habe das damals gesehen und kann mich an viele Szenen erinnern. Aber da war ich erst vier Jahre?


#106 | Klaus (Jahrgang 1970) | 14. Dezember 2022 - 18:13 Uhr
Herrliche Erinnerungen!
Ich war damals 7 Jahre und wir haben diese Zeit sehr ähnlich erlebt wie im Film.
Mit einer Gruppe vieler Kinder die sich auf einem alten Firmengelände aufgehalten haben.
Toll das hier auch aufgeklärt worden ist das der Junge im Rollstuhl ein Mädchen war und das das den Kindern garnicht bewusst war.
Einfach genial und immer wieder gern gesehen.
Danke für die Retroausgabe


#105 | Andrea (Jahrgang 1984) | 12. Mai 2022 - 22:45 Uhr
https://trauer.extra-tipp-moenchengladbach.de/MEDIASERVER/content/LH184/obi_new/2020_6/RitaRamachers-Peters-Traueranzeige-59ba1f7c-0226-4405-94f8-3cfce06f542d.pdf

Herzliche Grüße

Andrea


#104 | Andrea (Jahrgang 1984) | 12. Mai 2022 - 22:43 Uhr
"Rita Ramachers ist wohl am 20.4.2020 verstorben." - mehr weiß ich nicht.

Herzliche Grüße

Andrea


#103 | ethan | 20. Januar 2021 - 23:17 Uhr
Die Pippiszene, wahnsinn. Da würden heute sämtliche Kinderschutz-Schnepfen komplett durchdrehen.Was für hysterische Zeiten wir heute haben.


#102 | Jochen (Jahrgang 1969) | 5. September 2020 - 23:02 Uhr
Habe mir eben den Film (von 1977) angesehen. Da ich von dem Film damals schon beeindruckt war, hatte ich nun nach dem Film etwas gegoogelt und fand Euren Beitrag hier. Sehr toll und sehr wertvoll! Ich danke vielmals dafür!


#101 | Robbie R. (Jahrgang 1970) | 1. November 2019 - 14:21 Uhr
Sehr schöne Sendung mit netten Berichten vom Dreh und den ehemaligen Darstellerkollegen. Richtig toll auch die Bilder von den Drehorten heute. Vielen Dank dafür!


#100 | Stephan (Jahrgang 1968) | 30. August 2019 - 21:32 Uhr
Geil !
In eurer Einspielung läuft das "Original" des Endes - als während der Sprengung der Ziegelei "Amade mia Amore mio" von El Pasador läuft. Bei Youtube ist eine Super-aufgelöste Version des Films vorhanden, da wird am Ende aber ein ganz anderes Lied gespielt.
An DIESES Original-Ende wird sich jedes Kind, das es damals gesehen hat, für immer erinnern. Ein Song für die Ewigkeit - aus einem Kinderfilm !!!

Stephan


#99 | Macke (Jahrgang 1970) | 7. Juni 2019 - 15:42 Uhr
Hab die DVD und sie mir gestern zum xten mal angeschaut.
Einfach ne geile Kindheitserinnerung. Die Kinder haben die
gleichen Klamotten an wie wir damals.
Ich fänd es toll wenn es noch mal ne Doku über die damaligen Darsteller gäbe.


#98 | Uwe (Jahrgang 1970) | 19. November 2017 - 0:28 Uhr
Dieses Jahr wird der Film ja schon 40 (!) Jahre alt.

Da wird hoffentlich auch nochmal eine große Feier stattfinden (oder schon stattgefunden haben).


#97 | Andrea (Jahrgang 1984) | 22. August 2017 - 22:52 Uhr
https://www.nrz.de/region/niederrhein/das-vorstadtkrokodil-id7414645.html

Birgit Komanns sitzt nach wie vor im Rollstuhl.


#96 | Klaus (Jahrgang 1971) | 28. Mai 2016 - 23:50 Uhr
Kompliment und Danke für die gelungene Sendung! Kult pur.

Muss aber gestehen, dass ich ganz schön neidisch bin, weil ihr die Aufnäher geschenkt bekommen habt, die ich schon so lange vergeblich netzauf, netzab suche.

Hat Heiner Euch nicht vielleicht verraten, wo man die herbekommt?


#95 | Tanja Stumpf-Beckers (Jahrgang 1971) | 17. Mai 2016 - 20:18 Uhr
Habe erst seit kurzem die DVD des Films von 1977.Ich liebe diesen Film und die jungen Laiendarsteller,von damals,sind der "Hammer".Auch ich muss sagen,alte Kindheitserinnerungen sind bei mir wieder präsent wie nie.Ich war zwar damals nicht in einer Bande,aber in einer Strassenclique.Unsere Jungs hatten es auch faustdick hinter den Ohren.
Auch habe ich alle drei Neuverfilmungen mir mal angeschaut.Arbeite nämlich ehrenamtlich in einer Bücherei in unserem Ort.Haben Sie im Sortiment.Mein Fazit:Kommen absolut nicht ans Original heran,also der Erste von den Drei.

Auch ich würde mich echt sehr darüber freuen,die damaligen jungen Laiendarsteller,alle noch mal zu sehen.Was aus ihnen,seit der Doku von 1981,geworden ist und wie Sie heute aussehen.

Ach,ja,mein absoluter Liebling des Films von 1977 ist der Laiendarsteller,der die Rolle des "Olafs" verkörperte,also Wolfgang Sieling.


#94 | petra (Jahrgang 1969) | 18. Dezember 2015 - 14:15 Uhr
Naturlich gab es zum pinkeln ein stuntdouble. Denn der behinderte in rollstuhl wurde, aus welchem grund auch immer, von einem madchen gespielt.

Waren die jungs sich damals zu fein im rollstuhl zu agieren....


#93 | Carmen (Jahrgang 1971) | 20. August 2015 - 18:36 Uhr
Was? Für die Szene zum Pinkel gab es ein Stuntdouble? Gibt es auch einen für meinen Mann?


#92 | Thomas (Jahrgang 1972) | 20. August 2015 - 18:34 Uhr
Vorstadtkrokodile. Die Szene wo das Kind dem großen Jungen ins Bein mit dem Pfeil geschossen hat. Das hat glaube ich mich geprägt. Keine Angst vor denen die Unrecht tun. Mit scharfen Worten schieße ich zurück.

Der Junge im Rollstuhl lies sich von einem Mädchen helfen. Damals als Kind ging mir die Sexuelle Phantasie durch den Kopf.


#91 | Robert (Jahrgang 1967) | 16. August 2015 - 11:57 Uhr
Hallo ihr beiden,

vielen Dank für diese sehr sehr schöne Folge!!! Ich find euer Sendekonzept super, bitte bleibt am Ball!!!
Die Erinnerungen unserer Kindheit dürfen nicht in Vergessenheit geraten....Danke!


#90 | Sven (Jahrgang 1972) | 7. Juni 2015 - 0:43 Uhr
Vielen Dank für diese Sendung! Sehr sympathisches Interview. Der Film (von 1977) ist echt klasse und lässt Kindheitserinnerungen wach werden.


#89 | Zacko (Jahrgang 1973) | 4. April 2015 - 17:40 Uhr
Ist Heinz Bäther tatsächlich verstorben? Wie ist das denn passiert? Ich war zwar nicht direkt in der Gegend aufgewachsen, aber doch nicht zu weit vom Rheinischen Braunkohlerevier. Und es gibt unverkennbare Merkmale im Film, die mich auch durch die Kindheit begleitet haben. Rübenfelder und Backsteinhäuser im Braunkohlesiedlungsstil. All das....ich wünschte ich wäre nicht so ein Drinnie gewesen. Ich war auch manchmal Draußie wie die Vorstadtkrokodile, aber eben doch mehr Drinnie.


#88 | christian (Jahrgang 1992) | 27. Januar 2015 - 22:20 Uhr
Der Film ist und bleibt einfach Klasse, und ich finde es toll in dem ort gewohnt zu haben wo der film gedreht worden ist.


#87 | Uwe (Jahrgang 1970) | 12. Oktober 2014 - 22:06 Uhr
Wirklich eine sehr schöne Folge, vielen herzlichen Dank dafür!
Der Film ist ja auch wirklich klasse – auch wenn es ein paar Änderungen gegenüber dem Buch gab. Ich habe damals (wie wohl viele andere auch) wirklich zuerst gedacht, das ist der Oliver Rohrbeck, der da den Kurt spielt. Der Grund, warum Birgit Komanns synchroniert werden musste, hat Oliver Rohbeck ja in seinem Interview erklärt: Es lag gar nicht an der Stimmlage (die war gar nicht zu hoch, denn sonst hätten es die Jungs beim Dreh ja auch gemerkt, dass es kein Junge war), sondern an einer (nach Meinung des Regisseurs) etwas ungenauen Artikulation.
Ein Klassiker, der auch durch die Neuverfilmungen nicht in Vergessenheit geraten wird!
Ich kann übrigens auch sehr die Hörspielfassung des Labels „fontana“ empfehlen (von 1978). Die hat auch „Amada mia amore mio“ als Eröffnungsmusik.


#86 | Robert (Jahrgang 1970) | 7. August 2014 - 0:17 Uhr
Großartig! Vielen Dank für diese Sendung.


In den Kommentaren Blättern: Seite 1 2 3 4 5


Neuen Kommentar schreiben:
Name: Geburtsjahr: * Code STGM:

* freiwillige Angabe



Kaufempfehlungen

Hintergrundinfos:
"Die Vorstadtkrokodile" wurde 1977 von Wolfgang Becker verfilmt.

Die Buchvorlage von Max von der Grün war erst ein Jahr vorher erschienen.

Heiner Beeker spielte im Film damals "Frank Steffenhagen", den kleinen Bruder von "Egon Steffenhagen" (Martin Semmelrogge).

Aktuelle Gewinnspiele:
Partnerseiten: